Nazis raus?

Hallo Leute!

Ich schreibe heute über ein Thema, dass mich schon lange beschäftigt und ich würde wirklich gern eure Meinung dazu hören.

Ich möchte auch im Vorfeld betonen, dass ich auf keinen Fall die Gewalt, die von Extremisten ausgeht, verharmlosen will. Ich bin ein Gegner von Gewalt jeglicher Art. Das ist die von diesem Artikel, nicht die Verharmlosung oder Relativierung von Volksverhetzung.

Joda

„Nazis auf´s  Maul, da wird nie diskutiert, denn ich hab nie gelernt mich artizukulieren“ K.I.Z. von Die Partei, die mit „Sexismus gegen Rechts“ vorgehen.

Viele meiner Freunde sind dafür, gleiches mit gleichem zu bekämpfen und „Nazis auf´s Maul zu hauen“. Es ist jedoch fraglich, ob rechtsradikale oder Radikale generell wirklich schlechtere Menschen sind und so Schmerzen verdient haben.

Viele Radikale geben nur die Meinung von ihrem Umfeld und die ihrer Eltern wieder. Ich mache hier eigentlich auch nichts anderes. Doch meine Eltern haben nunmal eine gemäßigte linke grüne Position und so würde ich mich auch einordnen. Ich fordere weder die Todesstrafe für kriminelle Ausländer, noch bin ich für eine totale Enteignung und Verstaatlichung. Ich habe eine Meinung die von der Mehrheit in Deutschland akzeptiert und teils auch geteilt wird.

Doch von Extremisten wird gefordert, dass sie ihre grundlegenden Ideale hinter sich lassen und neu orientieren. Ansonsten kommt ihnen kein Respekt entgegen. Von ihnen wird mehr erwartet als von mir. Sie sind also gegenüber mir benachteiligt.

Wir sollten niemanden benachteiligen. Wir müssen also dafür sorgen, dass die Konditionen dafür, sich eine neue Meinung zu bilden, so gut wie möglich sind und die Neuorientierung zu ermöglichen.

Bessere Lösungsvorschläge habe ich nicht. Wenn ihr welche habt, würde ich mich sehr über ein paar Kommentare freuen (Zaunpfahl, Zaunpfahl).

„Die guten alten Zeiten“

Hallo Leute!

Bitte verbreitet meinen Blog und  wenn ihr ihn mögt und sagt mir bitte, was ich ändern kann.

Viel Spaß

Euer Joda

„Ach ja, ich weiß noch…“ Jeder hat einen Opa, Großonkel oder Oma, der/die einem immer erzählt, wie gut alles immer war.

Doch immer wenn sich die Leute beschweren, dass früher alles besser war, frage ich mich immer:

Wann früher? Vor den 68ern, wo Homosexualität noch als Krankheit galt und die Frauen zuhause bleiben mussten?  Oder in den Zeiten des Vietnamkriegs und Mau Zedongs, wo die Polizei in Deutschland noch Leute bei Demonstrationen, beim beanspruchen ihrer Menschenrechte erschoss? Oder in den 90ern wo Ost und West durch die Mauer getrennt waren und es immernoch die Apartheid gab? Oder als alles leben noch im Wasser statt fand?

Ich könnte ewig so weitermachen.

Es gab immer Probleme und wenn die gelöst wurden traten immer wieder neue auf.

Natürlich war auch vieles besser, z.B. die niedrige Arbeitslosenrate zur Zeit des Nationalsozialismus, doch nur auf Kosten anderer, z.B. durch die Entlassung von Juden und Frauen.

Doch es gab, meiner Ansicht nach, nie eine Zeit in der alles Perfekt war.

Ich glaube die Leute, die solche Sachen sagen, sehnen sich zurück in die Zeit, in der sie selbst noch keine Probleme hatten (oder sich zumindest nicht an sie erinnern) oder/und sich nicht mit den Problemen anderer auseinander setzen mussten.

Auch glaube man sich immer mit den größten aktuellen Problemen beschäftigt. Wenn ein 3. Weltkrieg bevorstände, würde wahrscheinlich selbst ich nicht auf den Klimaschutz achten.

Alles in allem finde ich, dass eigentlich sich die Gesamtsituation verbessert hat. Wir haben die Sklaverei abgeschafft und die Frauen (fast) gleichberechtigt. Natürlich sind wir noch nicht am Ziel. Die Märkte gewinnen immer mehr Einfluss in die Politik und es scheint mehr und mehr Erdbeben zu geben.

Wir dürfen also nicht die Hände in den Schoß legen und zu sehen, wie sich die Probleme anhäufen, sondern müssen den Berg abtragen, der noch vor uns liegt.

Quellen:

verlinkt

Thatzak

Per Anhalter durch die Galaxys

Global Change

Hallo Leute!

Ich komme mehr oder weniger entspannt aus den Ferien.

Mein Computer ist mehrmals abgestürzt während ich diesen Artikel geschrieben habe und es könnte sein, dass ich einige Teile vergessen habe. Bitte versteht das.

Es wär nett, wenn ihr wie immer mein Design kommentieren und mein Blog verbreiten könntet.

Euer Joda!

„We want change“ riefen die Massen bei der Wahl 2008 in den USA. Und das wollen sie immer noch.

Überall auf der Welt, in 951 Städten in 82 Ländern, demonstrierten Menschen friedlich für wahre Demokratie und gegen Gier. Sie zeigten sich solidarisch mit den Demonstranten, die seit Wochen die Wallstreet besetzen.

Denn seit 2008 hat sich kaum etwas verändert. Es werden immer noch Milliarden von Euro ausgegeben, um die Schäden beheben, die die Banken und Spekulanten verursacht haben. „1% bekommt alles.“

Die Besetzer der Wallstreet wollen nun den 99% zurückgeben, was ihnen gehört.

Dazu zu allererst ist es ein wichtiger Schritt, sich aufzuklären. Je mehr du weißt, desto unabhängiger bist du. „Investiere in deine finanzielle Bildung“ so Alessio Rastani, ein freier Händler, zu Aljazeera. „Wir können uns nicht darauf verlassen, dass die Regierungen uns retten.“

Eine meiner liebsten Varianten den Armen etwas zurückzugeben: die Transaktionssteuer. Eine Steuer von 0,05% auf alle Transaktionen, die mehrere hundert Milliarden einbringt.

Doch das Wichtigste ist, dass wir uns Gehör verschaffen und uns Wege schaffen, z.B. durch ein repräsentatives System, in dem nicht die mit dem meisten Geld gehört werden, sondern die wirkliche Mehrheit gehört wird und auch so gehandelt wird. Denn das ist ja das eigentliche Ziel der Demokratie, die Macht an die Mehrheit verteilen und nicht an 1%.

Ich hoffe ich sehe euch auf der nächsten Demo!

Quelle:

verlinkt

Aljazeera

Funkstille

Tschuldigung Leute.

Ich hab vergessen zu erwähnen, dass ich in Amsterdam war. Ich bin vor einer halben Stunde zurückgekommen und hab deshalb keinen Artikel für euch. Nur diesen Spruch: „Everyone who has ever felt a breese believes in what they can not see“ Watsky

Wir werden auch nächste Woche nichts von einander hören. Ihr könnt ja bis dann darüber nachdenken.

Also, bis dann!!!